Applaus für Baumeister, Tüftler, Himmelstürmer

Mädchen an den Puppenherd, Jungs an die Motorhaube?

Stimmt so längst nicht mehr. Verkrustete Rollenverständnisse haben sich der modernen Lebenswirklichkeit gestellt. Kleine Jungs, die gerne in der Puppenküche werkeln und Mädchen, die mit Akribie über Konstruktionsplänen brüten, kehren alte Rollenbilder um. Die beste Voraussetzungen für eine gleichmäßige und organische Entwicklung aller Fähigkeiten und Fertigkeiten ohne frühe Prägungen, die blockieren oder in falsche Bahnen lenken könnten.

Sich die eigene Welt bauen lernen

Ob Legohaus, Modellbausatz, Fischer Konstruktionstechnik, Carrera-Rennbahn, Hubschrauberbau oder Playmobil, Spielhaus, Verkaufsladen oder Werkbank - wenn es etwas zu schrauben und zu drehen, zu schütten und zu stapeln gibt, sind Kinder in ihrem Element. Und die Väter (oder Mütter) nicht weniger!
Die klassischen Trendsetter Modell-Eisenbahn und Modell-Rennauto werden nie ihren Reiz verlieren, aber die moderne Funktionswelt hat mit hochkomplexer Technik längst Einzug in die Spielzimmer gehalten. Nachgebaut wird alles, was spannend und abenteuerlich ist und die Faszination der Welt der „Großen“ in sich trägt: Flughäfen mit Fliegern und Hubschraubern, Hafenanlagen mit Dampfern und Lastkränen, Bauernhöfe mit Traktoren und Mähmaschinen, Turnierplätze, Landschaftsbau und Dioramen, Baustellen mit Betonmischer und Gerüst, Werksanlagen, Industriehallen und Handwerksbetriebe.

Modellbau - eine prima Schule fürs Leben

Wer sich seine eigenen Modellbauwelten schafft, befriedigt ganz unbewusst ein genuin menschliches Bedürfnis nach Entwicklung. Zu sehen wie etwas unter den eigenen Händen wächst und mit viel Geduld, Geschicklichkeit, Beharrlichkeit und Akribie zur Einsatzreife gebracht wird, erzeugt ein kaum steigerbares Gefühl von Genugtuung. Selbstbewusstsein bildet sich hier, die Erfahrung von eigener Stärke und Leistungskraft, die lebenslang trägt.

Geben Sie Ihrem Kind die Chance sich zu bewähren.